Als Erwachsener leben in komplexer Welt
... Anlass und Angebot des Institut glauben und leben gUG

 

 

 

Für den Homo discens gilt:
Man wird nicht erwachsen, um dann erwachsen zu sein,
denn das Erwachsensein selbst ist ein Zustand des Werdens, also ein Prozeß

Getrud Wolff in: Zur Konstruktion des Erwachsenen, 2014

 

Leben als Erwachsener - wahrlich eine echte Herausforderung. Eingebettet in Raum und Zeit gilt es, eine Fülle von Aufgaben bzw. Anforderungen zu bewältigen: Ausbildung, beruflicher Alltag, Weiterbildungen, Gesundheitsfragen, politische Fragen, Alltagsorganisation, Lebenskrisen, Konflikte in Beziehungen etc. Jede gesellschaftliche Zeitspanne hatte und hat ihre besonderen und vielfältigen Herausforderungen an den erwachsenen Menschen. Auch frühere Herausforderungen waren komplex - also miteinander verwoben und verflochten.

Heute jedoch ist uns diese Komplexität - dass alles miteinander zusammenhängt - bewusster geworden. Wir wissen mehr darüber, dass eine scheinbar banale Entscheidung im Alltag Auswirkungen auf das Leben von Menschen haben kann, die uns nah oder auch ferner stehen. Gleichzeitig sind moderne Anforderungen hinzu gekommen:  so haben wir heute z.B. eine größere Menge und Dichte an Anforderungen. Ebenso sind die Möglichkeiten, sein Leben zu gestalten  vielfältiger geworden; dies bedeutet mehr Freiheit, ist jedoch mit manchmal sehr mühsamen Entscheidungsprozessen verbunden. Diese Fülle - gefördert insbesondere durch die moderne Digitalisierung - gilt es, bei oftmals gleichzeitig hoher Qualität und engen Zeitvorgaben zu bewältigen. In Folge nehmen die Überforderungs- und Erschöpfungszeiten bei den Erwachsenen zu. Nicht wenige haben zusätzlich durch Kindheitserfahrungen mit tiefgreifenden Ängsten und Belastungen zu kämpfen. Vermehrt sind Erwachsene in einer chronischen Stress- und Belastungsspirale gefangen - mit möglichen Folgeerkrankungen an Leib und Seele und steigenden Kosten für den Einzelnen und die Gesellschaft.

Das Institut glauben und leben gUG zeigt mit seinen christlich-integrativen Publikationen, Projekten und Dienstleistungen gesundheitsfördernde Wege für den Einzelnen und die Gesellschaft auf, damit der Ausstieg aus der allgemein zunehmenden und krankmachenden Stress- und Belastungsspirale gelingt und ein präventiver Lebensstil eingeübt wird.

Leben als Erwachsener - Anforderungen erkennen und verstehen

Zum Ausstieg aus einer krankmachenden Belastungsspirale bzw um dieser vorzubeugen, ist es zunächst wichtig,  ihre Komplexität und Dynamik zu verstehen. Dafür analysiert und beschreibt das Institut die heutigen Anforderungen von Erwachsenen sowie den Einfluss von Stress und Überforderung auf die seelische Gesundheit. Dabei nimmt das Institut neben den Anforderungen auch die Ressourcen in den Blick, die dem Erwachsenen innerlich oder äußerlich durch seine Lebenssituation (Beruf, Beziehungen etc) und durch die Gesellschaft (Beratungsstellen, Grünanlagen etc.) zur Verfügung stehen.

 

  • In dem im Herbst 2020 erschienenen Online-Handbuch Leben & Reife - Ein Ermutigungskonzept in komplexer Welt sind die möglichen Anforderungen und Ressourcen im Leben von Erwachsenen im Kapitel Erschöpfung erkennen & verstehen mit Hilfe des Modells von einem Lebensgarten aufgeführt und werden laufend ergänzt. Einen besonderen Stellenwert nehmen dabei die zahlreichen Bedürfnisse des Menschen ein, die in diesem Konzept als innere Anforderungen des Erwachsenen gesehen werden. Angelehnt an die Stressforschung werden hier die gesundheitlichen Folgen eines dauerhaften Ungleichgewichts von zu hohen Anforderungen im Vergleich zu den Ressourcen ausgeführt. Sie finden dieses Online-Handbuch auf der website www.leben-und-reife.de oder im webshop glauben und leben.

 

Anforderungen bewältigen - Erschöpfungsdepression überwinden und vorbeugen

Mit dem Aufspüren und Erkennen der vorhandenen Anforderungen und Ressourcen des Erwachsenen bahnen wir den Weg zur Bewältigung. Das Institut bietet auf der Grundlage eines ganzheitlichen christlichen Menschenbildes gesundheits- und ressourcenfördernde Dienstleistungen & Projekte zur Bewältigung von stressbedingten Alltagsbelastungen und Lebenskrisen sowie zur Vorbeugung von krankmachendem Stress und Erschöpfungsspiralen an. Fragen sind:

Was kann der Einzelne bzw sein gesellschaftliches Umfeld tun, um in der gegenwärtigen Belastungssituation die zahlreichen Anforderungen zu verringern bzw. zu verändern?

Wie lässt sich der Ressourcenschatz des Einzelnen und in der Gesellschaft stärken und erweitern? Wie kann dabei Gottvertrauen als gesundheitsfördernde Ressource zur Entlastung beitragen? Inwiefern unterstützt das Bild von einem Gott als Versorger, der unsere Bedürfnisse kennt und stillen möchte, beim Ausstieg aus einer chronischen Stressspirale bzw bei der Prävention?

 

  • Ebenfalls im Online-Handbuch Leben & Reife - Ein Ermutigungskonzept in komplexer Welt finden Sie im Kapitel Erschöpfung bewältigen & vorbeugen eine Reihe von konketen Ideen und Vorschlägen, um die Anforderungen im Lebensgarten zu verändern und die Ressourcen zur Alltags- und Krisenbewältigung zu stärken. Der Erwachsene kümmert sich als LebensgärtnerIn um seinen Lebensgarten, bebaut und bewahrt ihn. Das Bild von der LebensgärtnerIn ist angelehnt an einen christliches Bild vom Erwachsenen, der sich nicht als "fertiger" und immer starker Mensch, sondern als Lernender und Bedürftiger, aber auch als Mitgestalter versteht. Weitherhin finden sich hier Anregungen, um als Gesellschaft an der Erschöpfungskrise zu reifen.

 

Das Institut glauben und leben gUG lädt dazu ein, die aktuelle Lebenssituation und Krise als "Dünger" und Chance zu sehen, um seine Grundbedürfnisse besser kennenzulernen, daran menschlich und persönlich zu reifen und die gewonnene Ernte mit anderen zu teilen. Mit seinen Publikationen, Dienstleistungen und Projekten zeigt das Institut für den Einzelnen und die Gesellschaft praktische Schritte auf, aus der Gefahr einer zunehmend krankmachenden Teufelsspirale auszusteigen und sich in eine gesundheitsfördernde Gottesspirale einzuüben und damit einer (erneuten) Erschöpfungsdepression vorzubeugen.